So entschlacke ich mein Leben/Detox-Tipps

Hallo Ihr Lieben, 

meine liebe Freundin Christina ist mein großes Vorbild in Sachen gesünderes Leben. Von ihr kann ich mir nun wirklich eine ganz dicke Scheibe abschneiden, was einen gesünderen Lebenswandel anbelangt. Sie hat nicht weniger Stress als ich, aber sie hat es geschafft in ihr Leben Zeiten einzubauen, in denen sie auf ihren Körper hört und sich gewisse Auszeiten nimmt.

Vor ein paar Wochen habe ich mit ihr ein Wochenende im Allgäu verbracht. Die Wochen vorher war ich selbst sehr unzufrieden, was mein Leben und vor allen Dingen meine Gesundheit anbelangt. Viel zu viel Stress, zu viel Hetzerei, alles hopp hopp, zu viel Süßes, zu viel spätes Essen, gar keine Zeit oder nur wenig für Sport. Also keine Zeit für nichts und viel zu wenig Zeit für mich selbst.

Ich war unzufrieden und wollte etwas ändern. Nicht viel abnehmen, aber wenigstens ein bisschen, ein paar Ruhepausen einlegen und vor allen Dingen auch wieder regelmäßig laufen gehen. Wer mich kennt weiß, dass ich immer wieder starke Rückenschmerzen habe, so dass joggen eigentlich für mich nicht die beste Sportart ist. Aber es tut mir trotzdem gut, da es fast nichts gibt, was meinen Kopf so frei macht wie das Laufen. Das ist für mich der größte Stressabbau. Ich liebe es einfach, wenn man das Ende der Laufstrecke sieht. Es mal wieder geschafft hat, trotz Kindern, Terminen oder dem Regen los zu laufen.


Aber auch mir war es natürlich bewusst, dass es nicht nur mit dem Laufen getan war, sondern dass ich prinzipiell ein paar Dinge ändern muss. Christina erzählte mir von einer Entschlackungskur, die sie gerade macht und so begann auch ich damit. Und so fasste ich den Vorsatz, für die nächsten Wochen auf

•Alkohol 
•Süßigkeiten
• Fleisch und tierische Nahrung 
mehr oder weniger zu verzichten.

Das hört sich erst mal echt schwierig an, aber sie versprach mir, dass es mir, wenn ich erst einmal damit begonnen hätte, gar nicht so schwer fallen würde. Und sie hatte Recht.

Und so mache ich momentan eine spezielle Ernährung, Ausleitung und Entgiftungsform, bei der man sich satt essen darf und trotzdem abnimmt. Gute Nebenwirkungen sollen sein, dass die Haare und die Haut schöner werden und unnötige Fettpolster, die sich angesammelt haben, verschwinden. Durch das tägliche Einölen mit einer speziellen Ölmischung werden Schlacken über die Haut heraus gezogen und eine bestehende Cellulitis soll verbessert werden. Das hört sich doch alles sehr gut an. Ich bin also äußerst motiviert.

Mein morgendlicher Fitness Drink: Eine Zitronen-Ingwer-Leinölmischung

Und so starte ich jeden Morgen nach dem Aufstehen mit meinem Fitness Drink. Auf nüchternen Magen trinke ich einen Teelöffel Leinöl vermischt mit einer halben ausgepressten Bio Zitrone und frischem geriebenen Ingwer. Verdünnt wird die Zitronen-Ingwer-Leinölmischung mit lauwarmen Leitungswasser. Zusätzlich versuche ich viel zu trinken d.h. stilles Wasser, Kräutertee oder grüner Tee.


Meine Spezialölmischung zum Entschlacken

Bevor ich am Morgen zur Dusche gehe, öle ich meinen Körper von Kopf bis Fuß mit einer leckeren Ölmischung ein. Dazu verwende ich Sesamöl, das mit ätherischem Wacholder- und Lavendelöl vermischt wird. Das Aromaöl erhitze ich immer leicht und öle dann meinen Körper mit kreisenden Bewegungen ein. Vergesst dabei nicht die Fußsohlen. Wer mag, kann die Kopfhaut auch einmassieren und das Gesicht. Das ganze lasse ich 20 Minuten einwirken, bevor ich in die Dusche gehe .

Wacholder Lavendel Sesdamoelmischung zum Einreiben

Wenn Ihr noch weitere Fragen habt, könnt ihr Euch gerne per E-Mail bei mir melden. Ich werde Euch auf jeden Fall weiter berichten, wie es mir so ergeht.

Seid lieb gegrüßt von Eurer Rosa


Schnelle und blumige Ostertischdeko

 

Hallo Ihr Lieben. 

Letzte Woche haben wir endlich einmal wieder unsere Reihe Cooking for Friends fortgesetzt. In regelmässigen Abständen treffen wir uns ja mit drei weiteren Paaren und die jeweiligen Gastgeber müssen kochen. Dabei haben sich bisher wirklich alle ins Zeug gelegt, was teilweise aber auch ein wenig in Stress ausgeartet ist. Nach der ersten Kochrunde haben wir festgestellt, dass für uns alle das wichtigste ist, dass wir uns regelmässig sehen und die gemeinsame Zeit geniessen. Natürlich ist das kulinarische Vergnügen wichtig, aber die Vorbereitungen sollten nicht den gesamten Tag dominieren. Und die Gastgeber sollten auch den Abend geniessen können, ohne die ganze Zeit in der Küche stehen zu müssen…  

Detox Menüwahl

Bei der Menü Wahl wurde beachtet, dass zwei der vier Ladys aktuell detoxen  und auf Süssigkeiten, Alkohol und Fleisch verzichten (über unsere aktuelle Detox-Erfahrung werden wir euch auch noch in unserem nächsten Beitrag berichten). 
So gab es zum Start gebackene Tomaten mit Büffel Mozzarella, Feigen und Ruccola (Rezept findet Ihr hier), Spinat Lasagne und als Nachtisch einen Rhabarber Crumble. Alles recht einfach und nicht so aufwändig, aber dafür lecker und sehr gut zum Vorbereiten.

 

Pimp up your flowers / unsere Ostertischblumendeko

Ich habe als Geschenk von den Gästen einen wunderschönen Strauß bekommen, über den ich mich wirklich riesig gefreut habe. Nach einiger Zeit aber fielen bereits die ersten Blüten ab und der Strauss sah einfach nicht mehr so schön aus wie am Anfang. Da ich immer noch auf der Suche nach einer hübschen und einfachen Ostertischdeko war, kam mir die Idee, aus Packpapiertüten kleine Vasen zu basteln. Die einzelnen Tüten beschriftete ich mit Hilfe eines Eddings, den oberen Rand knickte ich einmal um und fertig waren die Ostervasen.    

 

Gesagt, getan, sehr schnell war die Tischdeko fertig und dem Blumenstrauss wurde ein zweites Leben eingehaucht. Mir persönlich gefällt die Ostertischdeko richtig gut und ich hoffe, dass sie bis Ostern halten wird. Wenn nicht, werden die Blumen einfach durch frische ausgetauscht. 

 


Habt eine schöne Restwoche, viele liebe Grüsse. 
Limone

Du bist einzigartig mit Lisa von Stadtlandmama

Hallo Ihr Lieben.

Vor einigen Wochen war ich ja bei der Blogfamilia in Stuttgart zum Thema „Digitalkompass für Eltern“. Dort durfte ich endlich einmal Lisa von Stadlandmama persönlich kennenlernen, die gemeinsam mit ihrer Freundin Katharina (die wir übrigens vor einigen Jahren auch bereits interviewt haben) einen der bekanntesten Blogs Deutschlands betreibt. Ihren Blog verfolgen wir beide schon sehr lange und wir lieben vor allem die abwechslungsreichen Themen und die verschiedenen Erfahrungsberichte mitten aus dem Leben.

 

 

Lisa hat früher in Berlin gelebt und lebt nun mit Mann, ihren drei Kindern und vielen Tieren auf dem Land. Lisa ist ein sehr herzlicher  und offener Mensch, der mir gleich super sympathisch war. Zu ihrer Arbeit als Bloggerin ist sie Texterin, Journalistin, Autorin und auch Teammitglied der Blogfamilia.

Wir haben ihr nun zum Thema digitale Medien einige Fragen gestellt und sie verrät uns, wie sie ihre eigenen Kinder auf die Gefahren des Internets aufmerksam gemacht hat und wohin die Reise der Blogfamiliär noch geht.

 

 

Wir haben uns ja bei der Blogfamiliär in Stuttgart endlich persönlich kennen gelernt. Das Thema war „Digitalkompass für Eltern“. Die neuen Medien sind unserer Meinung nach Fluch und Segen zugleich, gibt es bei euch denn daheim konkrete Regeln?

Hach ja, schön wär´s. Also wenn diese auch eingehalten würden. Beim Essen gibt es bei uns keine „Geräte“ am Tisch, das halten wir auch ganz gut durch. Wir leben aber selbst als Eltern durch unseren Beruf auch stark im Digitalen, so dass wir keine richtig tollen Superduper-Vorbilder sind. Wir schreiben schon auch mal eine Mail, wenn wir gerade die Hausaufgaben der Kinder betreuen und gucken immer mal wieder drauf. Aber ich steuere über eine App zumindest die Onlinezeiten der Kinder und wenn die Zeit pro Tag abgelaufen ist, können sie an ihren Geräten nichts mehr machen. Außer mich anrufen 😉

 

Fotocredit: Kerstin Bienzle

 


Wie hast du deine Kinder auf die Gefahren des Internets aufmerksam gemacht? 

Oh, da sprechen wir schon viel drüber. Wir lesen auch recht viele Magazine und Zeitungen hier und wenn es um Cybermobbing oder -grooming geht zeige ich ihnen auch gern mal Artikel. Wir sprechen auch viel darüber, warum ich sie im Internet nicht zeige oder mit Klarnamen in Texten vorkommen lasse. Wir möchten einfach, dass sie sich ihre digitale Identität selbst aufbauen. Wer ihre Namen googlet, kommt höchstens auf die Seiten ihrer Sportvereine. Auch die Schulen bieten immer wieder Präventionsseminare an. Sie wissen, dass Bilder aus dem Netz nicht mehr verschwinden und die sensibel mir ihre Daten umgehen müssen. Und sie wissen auch, dass sie nur mit Leuten chatten, die sie wirklich im wahren Leben schon mal getroffen haben. Bei dieser Regel geht es vor allem um Spieleapps, in denen auch mit völlig Fremden gechattet werden kann. Da sag ich schon, dass sich auch 50jährige als Zehnjährige ausgeben können.

 

Cyber Mobbing in sozialen Netzwerken, musstest du beziehungsweise in deinem Bekanntenkreis damit bereits Erfahrungen machen? Wenn ja welche?

Nein, zum Glück nicht. Eher umgekehrt. Als ein Kind aus der Klasse vom Lehrer wegen Schwätzens von einem Schulkonzert ausgeschlossen wurde, haben sich vielmehr im Klassenchat Dynamiken entwickelt, die erfreulich waren. Sie überlegten, was sie tun könnten, um ihren Mitschüler doch noch mit auf die Bühne zu kriegen, planten eine Unterschriftenaktion. Er durfte am Ende zwar trotzdem nicht auftreten, aber dem Zusammenhalt in der ganzen Klasse hat das enorm geholfen. Das wäre ohne Chats am Nachmittag sonst so gar nicht möglich gewesen und ist für mich auch mal ein positives Beispiel in all der Verteuflung der digitalen Medien im Jugend- und Kindesalter.

 

 

Ab welchem Alter dürfen sich deiner Meinung nach Kinder mit digitalen Medien beschäftigen?

Na, beschäftigen ist ja nicht gleich beschäftigen. Ich mache große Unterschiede zwischen: „Mama, darf ich mir die logo-Nachrichten in der Mediathek anschauen?“ und „Kann ich zwei Stunden wie bekloppt zocken und virtuelle Kühe füttern“? Oder wenn im Chat Hausaufgabenschwierigkeiten geklärt werden: „Hat jemand Nummer 8a kapiert, wie geht’s das?“ Für mich gibt es also nicht DIE digitalen Medien. Die geben ja so viel her, da mach ich Unterschiede. 

Bei uns war es so, dass die Kinder zum Eintritt in die fünfte Klasse ein Handy bekamen, weil sie ab da mit dem Linienbus durch die Weltgeschichte zuckeln und es mir lieber ist, sie können mich anrufen, wenn sie den Bus verpassen oder jemand Komisches neben ihnen sitzt. Am Tablet haben sie aber auch vorher schon mal Feuerwehrmann Sam geguckt oder davor Lauras Stern.

 

 

 

 

 

Welche Tipps hättest du für andere Mütter im Umgang mit dem Internet?

Gar keine, um ehrlich zu sein. Wir sind ja die erste Generation, die damit umzugehen hat. Und ich bekomme selbst unglaubliche Aggressionen, wenn ich sehe, wie süchtigmachend einige Spiele konzipiert sind. Da gibt es eins, bei dem man Dörfer baut und das aber auch weiterläuft, wenn die Kinder in der Schule sind. Sie werden also angegriffen in dieser Zeit und wenn sie sich nicht SOFORT nach der Schule wieder ransetzen, wird alles, was sie sich mühsam aufgebaut haben zerstört. Eine Loose-loose-Situation für alle. Schrecklich. Man hört es schon, ich verzweifle also auch oft daran. Sehr oft sogar. Obwohl ich die Möglichkeiten toll finde, wenn sie bei Kicker alles zu ihrem Lieblingsverein nachlesen können, wenn sie sich Dokus über Sek-Einsätze anschauen und plötzlich mit Fachwissen glänzen. Ich glaube, dieses Fluch und Segen-Ding passt da in meiner Gefühlswelt supergut. 

Ich mags nicht, wenn die Kinder nur passiv auf der Couch sitzen, sich Sachen reinpfeifen und gefühlt ihre Kindheit verpassen. Wenn sie dann so lustlos auf alles andere werden. Da muss man echt ne gute Balance finden. Ich kann dazu aber keine Tipps geben, denn jede Familie und jedes Kind ist anders. Bei uns gibt es auch große Unterschiede zwischen den Kindern. Das eine neigt mehr zur Tabletsucht als das andere. Da braucht es dann auch unterschiedliche Maßnahmen. Am Ende macht´s die Mischung. Solange sie noch mehrmals die Woche draußen Sport treiben, können sie halt auch ab und an da ran.

 

 

Du bist erfolgreiche Bloggerin, Journalistin, Autorin und gehörst zum Team der Blogfamilia. Wie schaffst du alles mit drei Kinder unter einen Hut zu bringen?

Tja, was soll ich dazu sagen? Ich bin eine totale Teamworkerin. Die drei Kinder habe ich ja nicht alleine 😉 Und wir wohnen zudem in der Großfamilie, wo die Kinder auch immer mal zum Onkel oder zu den Großeltern rüberlaufen können. Oder in den großen Garten, sie sind ja jetzt auch schon größer, zwischen 10 und 12 Jahre alt. Meinen Blog Stadt Land Mama führe ich auch nicht alleine, da hab ich Katharina aus Berlin an meiner Seite, so dass da mehrere Schultern sind die es tragen. Auch als Autorin für Bücher habe ich bislang immer im Team gearbeitet und noch nie allein eins geschrieben. Auch die Blogfamilia stemmen wir im Team. Mich beflügelt das sehr, weil es einfach in allen Lebenslagen schön ist, zusammen für eine Sache zu brennen. Für die Familie, für die Bloggerei, für Bücher oder tolle Events. Wenn ich für eine Sache brenne, fühlt sich das ja auch wirklich kaum nach Arbeit an. Und im Leben als Selbständige gibt es ja immer Wellen, also Phasen. Mal mehr zu tun, mal weniger. Da gibt es also auch immer mal wieder Möglichkeiten der Regeneration.

 

 

Die Blogfamilia ist dieses Jahr am 18. Mai in Berlin. Warum ist es ein Muss, dorthin zu gehen?

Ach, ich bin vorsichtig mit MUSS und MÜSSEN 😉 Aber die Blogfamilia wird auch in diesem Jahr phänomenal. Man sieht ja auf so einer Konferenz gar nicht, wie viel Orga-Aufwand das im Hintergrund ist, wie wir immer wieder die Köpfe zusammenstecken, um noch besser zu werden. Das ist einfach phänomenal, was diese wenigen Leute (wir sind acht) da mit den unterschiedlichsten Kompetenzen auf die Beine stellen. Und das neben Job und insgesamt 21 Kindern, die wir gleichzeitig großziehen… 

In diesem Jahr freue ich mich besonders auf die Keynote, die wird richtig prominent besetzt. Am Mittag/Nachmittag dann wieder ein Showact von Schlagfertigkeitsqueen Nicole Staudinger und zwischendrin viel Zeit für Vernetzung und Weiterbildung. Wir bieten so tolle Workshops für BloggerInnen an – und das alles für zehn Euro inklusive Essen und Kinderbetreuung – und mit Sponsoren, die sich diesmal richtig was ausdenken von der Massagebank für die Großen bis zu Parcours und Bällebad für die Kleinen. Auch das Familienministerium wird uns wieder unterstützen. Das lohnt sich einfach ohnehin.

 

 

Die Blogfamiliär war das erste Mal in Stuttgart zu Gast. Wohin geht die Reise beziehungsweise welche Städte sind noch geplant?

Ja, wie ich oben schon erwähnte, wir haben alle immer wieder neue Ideen und einfach ein super Team. Da dachten wir irgendwann: Es muss ja nicht bei der einen großen Konferenz pro Jahr in Berlin bleiben, wir könnten mit dem Thema Digitale Bildung, das immer wichtiger wird, ja auch mal in die Städte gehen, mit kompetenten SpeakerInnen und das Ganze nicht nur für BloggerInnen anbieten, sondern für alle Eltern, PädagogInnen oder Interessierte. Den Auftakt haben wir dann in Köln gemacht, danach ging es nach Stuttgart, als nächstes ist Hamburg dran. Danach stehen noch München, Frankfurt und Leipzig auf der Wunschliste. Da gibt es aber noch keine festen Termine.

 

 

Auf deinem Blog Stad Land Mama, den du erfolgreich mit deiner Freundin Katharina betreibst, erzählst du von deinem Leben auf dem Land. Was vermisst du an der Stadt beziehungsweise könntest du dir vorstellen, noch einmal in einer Großstadt zu leben?

Es war jedenfalls der Ursprungsgedanke von Stadt Land Mama, über die unterschiedlichen Standorte und Lebensweisen von uns zu berichten, denn wir haben Stadt Land Mama 2012 gegründet, als ich grad mit meiner Familie von Berlin ins Bergische bei Köln zog. Das Blog wurde dann ja schnell größer und auch thematisch viel breiter.

An der Stadt vermisse ich das einfach nach draußen fallen und fußläufige Cafés, Restaurants. Dazu Spielplätze, hier auf dem Land hat ja jeder einen eigenen im Garten, damals in Berlin hab ich auf Spielplätzen GELEBT. Ich hab da IMMER jemanden getroffen, zusammengesessen, geklönt, ganz ohne Verabredung. Überhaupt das Menschen treffen. In Berlin hab ich studiert, die Journalistenschule gemacht, meine ersten Jobs gehabt, die Kinder gekriegt. Auf der Straße traf ich einfach immer jemanden aus irgendeiner Phase meines Lebens. 

Dazu kommt, dass die Wohnsituation eine ganz andere ist. In Berlin lebten wir alle in Mietwohnungen, auf dem Land haben viele Eigentum und das dominiert schon auch oft die Gesprächsthemen. Welche neue Heizung, welchen Bodenbelag. Ich bin kein besonders häuslicher Mensch, ich will raus, bin neugierig, lerne gern Menschen kennen. Geh gern zu Lesungen, ins Kino, abends mal tanzen. Das war schon am Anfang gewöhnungsbedürftig, auch weil auf dem Land schon vieles verbindlicher ist mit festen Cliquen und Co. Das war in der Stadt viel flexibler alles, abwechslungsreicher.

Mittlerweile habe ich aber das Gefühl, das Beste von allem vereinen zu können. Die Kinder werden größer, ich bin wieder mehr auf Dienstreisen oder fahre einfach mal nach Köln rein. Einzig: Dass die Kinder nicht allein zu ihren Hobbys können und immer gebracht werden müssen, ist für mich schon ordentlich Aufwand hier auf dem Land. Dafür wohnen wir aber halt einfach im Paradies.

 

 

Wenn du die Zeit noch einmal zurückdrehen könntest, was würdest du in deinem Leben anders machen?

Oh, ich bin überhaupt kein Mensch, der bereut. Ich nehm mein Leben oft einfach so wie es kommt. 

Es gibt aber doch EINE Sache, über die ich mich – mit unserer jetzigen Erfahrung – wirklich sehr ärgere und das ist der Einschulung-Stichtag (30.9.) in NRW, der dafür sorgte, dass unsere Zwillinge, die eigentlich erst für Oktober ausgerechnet waren und dann Ende September kamen mit 5 zur Schule mussten. Ihnen fehlt dieses Jahr und ich bin sehr sauer auf das System, dass uns trotz ausdrücklichem Elternwunsch, sie noch ein Jahr in der Kita spielen zu lassen, gezwungen hat, sie zur Schule zu schicken. Ich verstehe einfach nicht, wieso man unsere Kinder heute so stressen und durchs Leben jagen muss. Und warum der Elternwille in so einem Fall einfach nicht zählt, obwohl wir unsere Kinder doch nun wirklich am besten kennen.

 

Liebe Lisa, vielen lieben Dank dass Du Dir die Zeit genommen hast, unsere Fragen so ausführlich zu beantworten. Leider können  wir beide bei der Blogfamilia in Berlin nicht teilnehmen, weil der Tag genau auf den Geburtstag unserer Louisa fällt. Aber ich hoffe wir sehen uns dennoch ganz bald einmal wieder…

 

Viele liebe Grüße.

limone