Perfekte Kids-Beschäftigung: Experimentierkästen

//Werbung// Der KOSMOS Verlag hat uns um einen Produkttest ihrer Experimentierkastenreihe Fun Science gebeten. Der Beitrag umfasst natürlich 100% unsere persönliche Meinung





Hallo Ihr Lieben.
Hattet ihr schöne Osterferien? Wir haben die Zeit wirklich sehr genossen, auch wenn natürlich dieses Jahr Ostern ganz anders für uns war. Sonst hatten wir an Ostern immer Besuch, es war viel Trubel und ein fröhliches Miteinander. Dieses Jahr haben wir einerseits die Zeit sehr mit der Familie genossen, haben aber natürlich andererseits unsere Freunde auch sehr vermisst. Wie viele andere in Deutschland hatten wir die Hoffnung, dass die Schulen und vor allen Dingen die Kindergärten bald wieder aufmachen dürfen. Nun müssen wir auf jeden Fall die kommenden Wochen erst einmal weiter fleissig mit unseren Kindern Homeschooling machen. Das hat zwar einigermassen gut funktioniert, aber ich merke ganz deutlich, dass die Kinder ihre Freunde so langsam wahnsinnig vermissen und dass es nun wirklich an der Zeit ist, dass die Normalität wieder zurückkehrt. Aber natürlich weiss ich auch, dass wir alle uns weiter gedulden müssen.

Vor allem die Kleine tut mir leid. Denn die Öffnung der Kindergärten ist in weite Ferne gerückt und ich bin wirklich sehr gespannt, ob Carlotta dieses Jahr überhaupt noch in den Kindergarten gehen darf.

Was wir in diesen Zeiten viel mit unseren Kindern unternehmen, sind natürlich die unterschiedlichsten Aktivitäten. Wir machen viel Sport, gehen joggen oder machen Online Sportkurse. Die Tischtennisplatte ist jeden Tag im Einsatz. Wir sind aber natürlich immer froh, wenn sich die Kinder eine Zeit lang alleine beschäftigen können. Dafür super geeignet ist die Experimentierkasten-Reihe „Fun Science“ des Kosmos Verlags. Diese sind sehr anschaulich erklärt, die Experimente sind super spannend und die Ergebnisse beeindruckend. Wir haben zum Testen verschiedene zugeschickt bekommen und haben bereits die Neon-Leuchten und die Flummi Power ausprobiert.



Experimentierkasten Flummi Power

Die Herstellung der Flummis war für die Kinder einfach und schnell, die Ergebnisse lassen sich wirklich sehen. Mit den Granulaten muss man natürlich aufpassen und vorsichtig hantieren, vor allem mit kleineren Geschwistern, die natürlich nicht mitmachen dürfen, sondern nur zuschauen sollten. Es ist sicherlich sinnvoll, als Eltern einen Blick auf die Experimente zu werfen, vor allem in der Vorbereitung. Unsere Kinder hatten wahnsinnig viel Spass bei der Herstellung der Flummis und haben ihrer Kreativität in der Farbzusammenstellung freien Lauf gelassen.








Die Ergebnisse sehen wunderhübsch aus und funktionieren auch wirklich sehr gut.





Leider lassen die Flummis allerdings nach einigen Tagen in ihrer Hüpfkraft nach.






Experimentierkasten Neon-Leuchten

Als weiteres Experiment haben wir die Neonleuchten ausprobiert. Hierfür benötigt man allerdings etwas mehr Zeit, da man beispielsweise eine Trocknungszeit einrechnen muss. Bei diesem Experimentierkasten ist es ebenfalls so, dass man sehr vorsichtig mit den Materialien umgehen muss und am besten auch eine gute und sichere Unterlage verwenden sollte. Die Kinder hatten grossen Spass, die Neonleucht-Farben herzustellen.



Die Kinder haben Neon Gipsfiguren gegossen, die hübsch anzusehen sind und wunderbar als Kreide auf der Strasse verwendet werden können.





Mithilfe einer batteriebetriebenen UV-Lampe können die Figuren im Dunklen angestrahlt werden und leuchten herrlich.



Selbst die Box kann als Schwarzlicht-Schaukasten umfunktioniert werden. Eine weitere schöne Idee ist, eine mit Neonleuchtwasser gefüllte Vase mit Blumen zu bestücken und diese dann nach einiger Zeit abends anzuleuchten.





Man sieht deutlich, wie das Leuchtmittel in die Blumen eingedrungen ist. Das war für die Kinder  sehr faszinierend.


Müssten wir uns zwischen diesen beiden Experimentierkisten entscheiden, würden wir die Flummi Power Experimentierkiste favorisieren. Mir ist es immer lieber, wenn ein Experiment innerhalb einer gewissen Zeit abgeschlossen werden kann und nicht noch ein Tag zur Trocknung verwenden muss.


Beide Experimente sind auf jeden Fall wirklich toll und absolut empfehlenswert. Sie sind natürlich aufgrund der Materialien für grössere Kinder ab 8 Jahren geeignet. Probiert sie aus! Vor allem in diesen coronageplagten Zeiten, in denen man als Eltern sehr froh ist, wenn die Kinder zumindest eine Zeit lang sinnvoll beschäftigt werden können, sind sie eine willkommene Abwechslung.
Habt ein schönes Wochenende und viele liebe Grüsse.

Limone

Schöne Ostergrüsse und ein fleissiges Osterhäschen




Hallo Ihr Lieben,

auch dieses Jahr feiern wir Ostern, auch wenn es etwas anders ist als die letzten Jahre. Wir bleiben gemeinsam in der Familie zu Hause, so wie Ihr alle wohl auch. Wir genießen aber die Tage und haben sehr viel im Garten und im Haus gearbeitet. Viel entrümpelt, den Garten auf Vordermann gebracht, die Kinder bespasst, sehr viel gekocht und gewerkelt, so wie wir alle. Es ist eine seltsame Zeit. Und wir vermissen natürlich unsere Freunde und die Familie. Aber es ist auch eine schöne Zeit, in der man als Familie nah aneinander rückt und füreinander da ist. Gemeinsame Dinge macht, für die man sonst nie Zeit hat und nach dem ersten Murren auch entdeckt, dass es vielleicht doch etwas Spaß macht.


Wir freuen uns jetzt auf zwei schöne Ostertage im kleinsten Kreise und werden auch sicherlich vom Osterhäschen besucht werden. Damit er sich bei uns wohl fühlt, haben wir österliche Vorbereitungen getroffen, Eier gefärbt, einen hübschen Osterkranz aus Ostereiern erstellt und ein Nestchen bereitgestellt.











Seid lieb gegrüßt, ich drücke Euch aus der Ferne.

Eure Rosa

Der leckerste Rüblikuchen für die Osterfeiertage



Hallo Ihr lieben.

Heute ist Karfreitag und dieses Jahr wird unser Ostern wie sicherlich auch bei Euch ganz anders sein. Im ganz kleinen Kreis, ohne Freunde und Familie. Darüber sind wir wirklich sehr traurig, andererseits wissen wir auch, dass die aktuellen Maßnahmen notwendig sind und dass es uns gut geht. Wir sind alles gesund und können als Familie gemeinsam das überaus schöne Wetter genießen. Das ist herrlich und dafür sind wir auch sehr dankbar. Und wir sind überzeugt, dass es ganz bald wieder anders sein wird und wir einen Schritt in Richtung Normalität gehen werden.

Gesunde Ernährung für das Immunsystem

In Corona Zeiten wie diesen versuchen wir uns ganz bewusst gesünder zu ernähren. Und da wir natürlich aktuell viel daheim sind, hat man nun auch mehr Zeit dafür. Was wir momentan wirklich tagtäglich zu uns nehmen, ist ein frisch gepresster Saft aus unserem Entsafter mit Orangen, Äpfeln, Karotten und ganz viel Ingwer. Die Kinder lieben diesen Saft und auch ich möchte nicht mehr auf dieses morgendliche Ritual verzichten.

Rüblikuchen in vielen Variationen mit unserem Lieblingsrezept

Da wir aktuell ziemlich viele Karotten benötigen, kam mir die Idee, von dem Trester der Karotten einen Rübli Kuchen zu machen. Der passt natürlich auch perfekt zur Osterzeit. Ich habe bereits ein wenig mit diversen Rüblirezepten experimentiert und variiert. So habe ich beispielsweise statt Weizenmehl, das ausverkauft war (wen wundert es), Dinkelmehl verwendet und statt gemahlenen Mandeln Pinienkerne genommen. Unser aktueller Favorit ist die klassische Version, die ich Euch hier kurz niederschreibe:



Zutaten

350 g Karotten
200 g Dinkelmehl
2 TL Backpulver
50 g gemahlene Haselnüsse
1 TL Zimt
Abrieb von einer biozitrone
1 Prise Salz
250 ml geschmacksneutrales Öl (z.b. Sonnenblumenöl)
200 g brauner Zucker
4 Eier

Zutaten für das Frosting (falls gewünscht)

150 g Frischkäse
Abrieb und Saft einer Zitrone
1-2 gestrichene EL Puderzucker

Zubereitung

Den Backofen auf 180 grad Umluft vorheizen. Die Karotten schälen und raspeln. Die Backform (Durchmesser 26 cm) gut ausfetten.
Die Eier mit dem Zucker und einer Prise Salz in der Küchenmaschine hell schaumig aufschlagen.
Das Mehl sieben und mit dem Backpulver, den Haselnüssen, Zimt und dem Zitronenabrieb mischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit dem Öl vorsichtig in die Eiermasse rühren. Zum Schluss die geraspelten Möhren sanft untermischen und in die gefettete Backform geben.

Den Karottenkuchen im Ofen ca. 30-35 Minuten backen, bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr hängen bleibt. Den Kuchen auskühlen lassen und dann aus der Form nehmen.




Ich persönlich bin nicht so scharf auf das Frosting, daher fällt das sehr oft bei uns weg. Aber natürlich bringt ein leckeres Frosting noch eine zusätzliche Finesse in den Geschmack. Für das Frosting den Frischkäse mit dem Saft und Abrieb einer Biozitrone und dem Puderzucker verrühren und abschmecken. Wer es süßer mag, fügt mehr Puderzucker hinzu. Ich persönlich mag es lieber säuerlicher, dann solltet Ihr die Zitronensaftmenge erhöhen. Den Kuchen mit dem Frosting bestreichen und voila, fertig ist der leckere Rüblikuchen.



Der Rübli Kuchen hält, wenn er denn aufgrund seines leckeren Geschmacks überlebt, ein paar Tage, da er sehr feucht ist. Probiert es aus, momentan gehört er zu unseren absoluten Lieblingskuchen. Habt wunderschöne, erholsame Ostern, viele liebe Grüße.

Limone