Schlagwort-Archiv: Buchtipp

Unsere Must haves im Februar 2017

Hallo Ihr Lieben!

Gestern hatte es den ersten Tag draußen so richtig warme Frühlingstemperaturen. Die Sonne schien und wir konnten die Winterjacke endlich einmal zu Hause lassen. Wir freuen uns auf längere Tage, auf mehr Sonnenschein und den Frühling, der hoffentlich bald bei uns Einzug hält. Die Modemagazine, die Schaufenster und unsere Lieblingsboutiquen sind voll von der neuen Frühlings – und Sommermode. Es gibt wieder leuchtende Farben, luftige Kleider und wie schon im letzten Jahr  ganz viele Ringel T-Shirts, coole Sneaker und vieles mehr. Da hat man wieder so richtig Lust, shoppen zu gehen. Wir beide durchforsten gerade unsere Kleiderschränke und sortieren sie um. Die dicken Winterpullis wandern dann nach hinten und die dunklen Farben machen Platz für Luftiges und Leichtes. Wir freuen uns schon darauf wieder das Lieblingssommerkleid des letzten Jahres zu tragen, die coolen Shorts  hervor zu kramen und die leichte Tunika überzustreifen.
Für Euch haben wir nun heute die Must haves des Monats zusammengestellt mit frischen Farben, einer traumhaften Tunika, einem bunten Tuch und vielem mehr…
In der nächsten Woche sind bei uns zwar Faschingsferien und wir benötigen eher die Karnevalskostüme sowie nochmals unser Skioutfit, aber die Freude auf frische Frühlingsfarben lassen wir sicherlich auch jetzt schon hineinspielen.
Euch Lieben wünschen wir schöne Sonnentag und eine gute erholsame Ferienwoche und für all die, die keine Ferien haben Kopf hoch, gutes Durchhalten, macht es Euch einfach auch schön!

Eure Rosa und Limone

 

Februar-Must-haves-2017-new

 

1 Die Tunika-Bluse WOW von yippie hippie ist ein Blickfang für stilvolle Strand- und Freizeit-Looks! Der Tunika-Ausschnitt mit Kordel und Quaste, ein Pailletten-Besatz an Ausschnitt und Saum und der farbenfrohe Muster-Mix versprühen femininen Charme und sorgen für allerbeste Sommerlaune!

Style “Midi” im lässigen Look von Rich & Royal. Aus elastischem Denim für eine tolle Passform und einen angenehmen Tragekomfort. Mit weißem Knopf, cooler Waschung und Used-Effeken.

3 Wunderbar wandelbar – mit der klassischen Wendebettwäsche von Marc O’Polo kommt keine Langeweile im Schlafzimmer auf. Sie zeigt sich auf der einen Seite mit kontrastigen Blockstreifen und auf der anderen mit feinem, tonigem Streifendekor. Der edle Baumwollsatin liegt angenehm glatt und kühl auf der Haut

Overall aus Flame-Ware von Rich&Royal. Mit kleinem Stehkragen, Reißverschluss in der vorderen Mitte sowie überschnittener Schulter. Fixierte Ärmelumschläge, Gummizug zur Weitenregulierung, seitliche Eingrifftaschen und schmal zulaufendes Bein mit Gummizug.

5 Mit der Jacke ST TROPEZ NEON von BLONDE No.8 setzen Sie ausdrucksstarke Fashion-Statements! Ein ganz besonderer Clou ist der abnehmbare Reverskragen mit Tüll, Nieten und Schmucksteinbesatz. Die Mischung aus den verschiedene Elementen und kontrastierenden Tönen verleihen der Jacke einen lebhaften Look. Auch ohne Reverskragen lässt sich die Jacke grandios tragen: Ein puristisches Everday-Piece ist nämlich immer gern gesehen! Entscheiden Sie selbst wie Sie die Jacke tragen möchten!

6 Das Tuch VIBRANT von yippie hippie begeistert mit farbfrohen Mustermix. Gefertigt aus feinster Baumwolle mit Seiden-Anteilträgt es sich hervorragend leicht. Einen ausdrucksstarken Akzent setzen auch die Quasten.

7 Sneaker gehen immer und diese coolen Nikes würden uns super gut gefallen.

8 Die Marke the Hip Tee finden wir sehr cool und die knallige Clutch würde uns sehr gut gefallen.

9 Endlich – der dritte herzergreifende Roman von Weltbestsellerautorin Lori Nelson Spielmai ist da! Nach den Erfolgsromanen ›Morgen kommt ein neuer Himmel‹ und ›Nur einen Horizont entfernt‹, die wir beide gelesen haben, kommt mit ›Und nebenan warten die Sterne‹ ein neuer bewegender Roman für alle Mütter, Töchter und Schwestern. Für uns ein Muss!

 

Interview mit Lucie Marshall plus Gewinnspiel

Lucie-Marshall-Blog

 

 

Hallo Ihr Lieben!

Wie bereits in unseren Freitagslieblingen angekündigt, stellen wir Euch heute Tanya Neufeldt, besser bekannt als Lucie Marshall, vor. Vielen von Euch ist sie sicherlich ein Begriff, denn auf ihrem Blog Lucie Marshall schreibt Tanya sehr witzig und unterhaltsam über ihr Leben als Mutter, die mit dem alltäglichen Wahnsinn zu kämpfen hat und spricht uns oftmals aus der Seele. Neben ihrem Blog hat sie bereits das Buch ”Auf High Heels in den Kreißsaal” geschrieben und hat nun ganz frisch Buch Nummer 2 mit dem Titel “Mama I need to kotz” veröffentlicht.  Das Buch handelt über ihre Zeit als Familie in London. Überaus witzig ist übrigens auch ihre Webserie (Tanya ist Schauspielerin), die Ihr Euch unbedingt einmal ansehen müsst.

Wir freuen uns Tanya nun ein paar Fragen unserer Interviewreihe “Du bist einzigartig” stellen zu dürfen. Im Anschluss dürfen wir ein Exemplar ihres neuen Buches unter Euch verlosen:

 

 

Lucie-Marshall

 

 

Name: Tanya Neufeldt alias Lucie Marshall

Blog: www.luciemarshall.com

Beruf: Autorin & Schauspielerin

Anzahl und Alter der Kinder: 1 Sohn, 6 Jahre alt

 

 

Wie sah Dein Leben vor Deinen Kindern aus?

 

Nicht weniger chaotisch als jetzt, aber eindeutig weniger Lego in der Wohnung und keine Fruchtzwerge im Kühlschrank. Ich konnte alleine aufs Klo gehen und mich sonntags nochmal umdrehen. Ich bin morgens über kein Lichtschwert im Flur gestolpert und habe zum Einschlafen auch nicht Die drei ??? gehört. Also, irgendwie war alles ganz schön langweilig.

 

Was hat sich verändert seit Du Kinder hast? Was vermisst Du heute?

 

Natürlich hat sich Das Leben verändert. Ich bin ja kein statisches Gebilde. Leben heißt Veränderung, und ein Kind zu bekommen ist vermutlich die größte und einschneidenste. Und großartigste.

Kinder stellen Fragen, auf die man selber nicht kommt. Sie wirbeln einem alles durcheinander. Und  manchmal gehen sie einem auch einfach nur auf den Keks. Missen möchte ich davon nichts. Das Einzige, was ich zu wenig tue seit ich Mutter bin, ist Löcher in die Luft starren. Dabei kann man das von Kindern ja besonders gut lernen.

 

Was ist Stil für Dich? Wie hat sich Dein Stil geändert seit Du Kinder hast?

 

Stil ist für mich nicht nur, dass das Sofakissen hübsch aussieht oder die Clutch zu den Schuhen passt. Stil ist für mich viel mehr eine innere Haltung. Stil ist für mich, ob man morgen s in den Spiegel schauen kann und sagt: „Yep, so wie ich lebe, das kann ich vertreten.“ Wenn dann noch die Sofakissen hübsch sind, ist es natürlich ein Traum.

 

Wie sieht ein ganz normaler Alltagstag bei Euch aus?

 

Mein Sohn spielt morgens gerne Lego und hört dabei Hörbücher. Wenn ich im Bad bin, dann schleppt er gerne Lego und CD-Player ins Bad, weil er es gemütlicher findet, wenn wir alle beisammen sind. Ich oder mein Mann bringen ihn zur Schule und an einem „normalen Tag“ gehe ich ins Büro. Am Nachmittag hole ich Noah ab, es sei denn er ist verabredet oder der Babysitter hilft. So richtig normale Tage gibt es bei uns aber nicht, da wir viel reisen. Der Einzige in unserer Familie, der einen festen Rhythmus hat, ist Noah.

 

Was hat Dich in Deinem Leben geprägt?

 

Wo soll ich anfangen? Jede Begegnung, jede Veränderung prägt. Manche stärker, manche weniger. Mich hat das Leben im Ausland mit meinen Eltern mit Sicherheit stark geprägt. Mich hat geprägt, dass ich schon immer mit vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt Kontakt hatte. Mich haben die Gespräche mit meiner Großmutter sehr geprägt. Ihre Weisheit und ihre Lebenserfahrung und ihr Mut.

 

Was ist Dir wichtig, Deinen Kindern auf Ihrem Weg mitzugeben?

 

Ich möchte meinem Sohn mitgeben, dass das Leben ein Geschenk ist. Dass wir unglaubliches Glück haben, auf dieser Seite der Welt geboren zu sein und dass wir wirklich das Beste daraus machen sollten. Ich möchte ihm mitgeben, dass er auf sein Herz  und seinen Bauch hören soll, und dass Fehler und Irr- und Umwege Teil des Lebens sind und wir in der Regel daraus am meisten lernen.

 

Dinge, die Dir mit den Kindern am meisten Spass machen?

 

Spontan Dinge zu unternehmen: Ins Kino, ins Schwimmbad gehen, lesen im Park oder Ausflüge. Einfach gemeinsam Zeit zu verbringen.

 

Was macht Dir mit Deinen Kindern gar keinen Spass? Und warum?

 

Mein Sohn liebt es, mit Lego zu spielen und dabei Geschichten zu erzählen. Er möchte dann immer, dass ich mitspiele und teilt mir Figuren zu. Aber kaum reden meine Figuren, kriege ich eins übergebügelt, weil ich das Falsche sage. Oder die Geschichte nicht kapiert habe. Oder doch der Böse bin, aber davon ausging der Liebe zu sein.

Da braucht mach Nerven wie Stahlseile, um das bis zum Epilog durchzuhalten. An schlechten Tagen streiche ich nach 3 Minuten die Segel.

 

Wer unterstützt Dich in der Kinderbetreuung?

 

Familie, Nachbarn und Babysitter.

 

Was macht Dich glücklich und was traurig?

 

Glücklich macht mich, im Schlafanzug mit Kaffeebecher auf dem Wohnzimmerteppich rumzuliegen, während mein Sohn mit Lego baut. (Passiert allerdings viel zu selten) Glücklich macht mich, ein richtig gutes Croissant. Oder Gummibärchen. Glücklich machen mich irrsinnig viele kleine Dinge im Alltag, man muss sie nur bemerken. Traurig macht mich, wenn ich zu viel um die Ohren habe und all das nicht genießen kann.

 

Wie schaffst Du es, zu dem normalen Alltagswahnsinn als berufstätige Mama auch noch so „nebenher“ bereits das zweite Buch zu schreiben?

 

Man schreibt kein Buch nebenher. Und wenn eine das behauptet, dann verrate mir bitte das Geheimnis!

Man lässt Federn. Es ist ein Drahtseilakt und manchmal fliegt man auch runter. Aber es macht natürlich auch irre Spaß, wenn man in das Buch und die eigenen Geschichten abtauchen kann. Wenn man dann endlich alle Kapitel zusammen hat, dann ist das einfach ein irres Glücksgefühl. Aber, puhhhhh…. es ist nicht ohne.

 

 

Liebe Tanya, vielen lieben Dank für Deine Zeit und die sympathischen Antworten! Wir freuen uns sehr, dass wir nun ein Exemplar von “Mama I need to kotz” verlosen dürfen.

 

 

Lieblingsbuch

 

TEILNAHMEBEDINGUNG

1. Ihr werdet Fan von rosa&limone auf Facebook (oder seid es bereits!)

2. Ihr schreibt einen kurzen Kommentar unter diesen Beitrag und schon seid Ihr mit im Lostopf.

3. Teilnehmen können alle Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nur eine Teilnahme pro Person, bei Mehrfachteilnahme löschen wir alle betreffenden Kommentare. Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Einverständniserklärung der Eltern. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

4. Das Gewinnspiel endet am Sonntag, dem 26. Juni 2015, um 23.59 Uhr

 

 

 

Nun wünschen wir Euch viel Erfolg, startet gut in die neue Woche!

Viele liebe Grüße

rosa&limone

 

Interview mit Okka Rohd und Gewinnspiel+Buchtipp

Hallo Ihr Lieben!

Heute dürfen wir Euch eine einzigartige Frau, Mutter, freie Journalistin und Buchautorin vorstellen, die uns seit Beginn unseres Bloggerdaseins begleitet, denn wir sind schon sehr lange Fan von ihr: Okka Rohd, Bloggerin von Slomo, die ihren Blog im November 2010 kurz vor der Geburt ihrer Tochter Fanny begonnen und ihn Slomo genannt hat, weil sie sich zu diesem Zeitpunkt nur noch in Zeitlupe bewegen konnte – wie in Slow Motion. Okka lebt in Berlin und sagt selber über sich, dass sie eine Schwäche für Ringelshirts, Lakritze, Kochbücher, Turnschuhe, Tarte Tatin und den HSV hat.

Sie ist zudem Autorin eines wunderbaren Buchs mit dem Titel “Völlig fertig und irre glücklich”, das ehrlich und warmherzig über das Glück, Mutter zu werden, erzählt und das wir heute unter Euch verlosen dürfen!

Aber erst einmal stellen wir ein paar Fragen an die liebe Okka.

 

 

 

Okka

Name: Okka (fotografiert von Marlene Sörensen)

Blog: Slomo

Beruf: Freie Journalistin und Autorin

Anzahl und Alter der Kinder: Eine Tochter, 4 Jahre alt

 

Wie sah Dein Leben vor Deinen Kindern aus?

Ich würde sagen: Das war ein ganz normales Leben. Meine Beziehung, Freundschaften, Arbeit, Kino, Ausgehen, manchmal Reisen. Meistens war ich zufrieden und glücklich damit.

 

Was hat sich verändert seit Du Kinder hast? Was vermisst Du heute?

Einerseits hat sich mein Leben total verändert. Ich verbringe jetzt viel Zeit mit einem noch immer kleinen Mädchen. Und ich organisiere mein Leben um ihr Leben und ihre Bedürfnisse herum. Ich kann nicht mehr spontan ausgehen. Ich gehe jetzt öfter Eis essen als ins Kino. Ich höre jetzt öfter Kinderlieder (und meistens tagelang immer und immer wieder dieselben). Ich weiß, wie Windpocken aussehen. Und ich weiß, wie sich hirnerweichende Müdigkeit anfühlt. Andererseits hat sich mein Leben eigentlich gar nicht so großartig verändert. Ich bin immer noch dieselbe. Ich schreibe immer noch gerne, rede immer noch gerne mit meinen Freundinnen und verreise dank Haustausch immer noch an Orte, die mich glücklich machen. Ich habe nicht das Gefühl, auf irrsinnig viel zu verzichten (ich war vor dem Mamasein allerdings auch kein wahnsinniges Partytier). Ausschlafsonntage und Rumsumpfwochenenden wären allerdings nett.

 

Was ist Stil für Dich? Wie hat sich Dein Stil geändert, seit Du Kinder hast?

Was ist Stil? Vielleicht: Wenn jemand identisch mit sich selbst ist. Das mag und bewundere ich jedenfalls an den Frauen, die ich toll finde. Sie haben alle einen ganz unterschiedlichen, immer eigenen Stil, der sich nicht nur in dem ausdrückt, was sie tragen. Mein Stil ist ziemlich unkompliziert: Jeans, Ringelshirt oder Hemd, Turnschuhe, Lippenstift. Daran hat sich mit Kind eigentlich nichts geändert.

 

Wie sieht ein ganz normaler Arbeitstag bei Euch aus?

Wir stehen so auf, dass wir es bis neun in die Kita schaffen, das funktioniert mal mehr und mal weniger chaotisch. Danach arbeiten wir – wenn wir keine Termine haben von zu Hause aus und meistens ziemlich konzentriert und wortkarg. Zwischen drei und vier holt einer von uns Fanny aus der Kita ab, dann beginnt das Kinderprogramm und wir spielen, basteln, gehen raus oder treffen Freunde. Falls noch zu viel Arbeit übrig ist, arbeiten wir nach dem Abendbrot und Zubettbringen weiter, falls nicht: haben wir dann frei, sumpfen herum, reden, lesen, haben Freunde zu Besuch oder gucken noch einen Film.

 

Was hat Dich in Deinem Leben geprägt?

Das ist echt eine große Frage, über die ich lange nachgedacht habe. Ich bin noch nicht zu einem Ende gekommen und ich glaube, da prägt sich gerade noch immer viel weiter, aber bis hierhin: die Menschen, die mich sehr glücklich und sehr traurig gemacht haben, die Luftsprünge und die Stolperer, all das, was wirklich gut und wirklich weh getan hat. Neben all dem: das unsagbar schöne Gefühl, dass es Menschen gibt, denen ich meine Hochs und Tiefs bedenkenlos anvertrauen kann.

 

Was ist Dir wichtig Deinen Kindern auf Ihrem Weg mitzugeben?

Das Gefühl, aufgehoben und geliebt zu sein. Und wenn es irgendwie geht: einen Blick fürs Glück, nicht nur das große.

 

Dinge, die Dir mit den Kindern am meisten Spaß machen?

Rumbutschern finde ich schön (das hab ich selbst als Kind schon gerne gemacht) – einfach raus, ein bisschen durch den Park oder durch den Kiez stromern, ohne irgendein bestimmtes Ziel. Und ich backe gerne mit ihr, meistens Zitronenkuchen, unseren Lieblingskuchen.

 

Was macht Dir mit Deinen Kindern gar keinen Spaß? Und warum?

Gemeinsam krank zu sein finde ich anstrengend (zum Glück kommt das nicht so oft vor). Und: Unausgeschlafenheit (zum Glück kommt das auch nicht mehr so oft vor). Ich bin so schrecklich muffig und dünnhäutig, wenn ich müde bin.

 

Ein Tipp von Dir, tolles Spiel, tolles Buch, tolle Kinderklamotten?

Seit es wieder wärmer ist, spielen wir im Hinterhof gerne „Himmel und Hölle”. Wenn es regnet gerne „Da ist der Wurm drin”. Ein tolles Kinderbuch: „Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne”. Ich habe im Urlaub gerade „Eleanor & Park” von Rainbow Rowell gelesen (und sowas von geheult, Himmel, was für ein rührendes, lebensweises Buch). Kinderklamotten: Die Sachen von „Noé und Zoë” mag ich gerne, im Laden in der Berliner Rykestraße und online gibt es auch die älteren, dann deutlich reduzierten Kollektionen.

 

Wer unterstützt Dich in der Kinderbetreuung?

Hauptsächlich natürlich die Kita, in die Fanny geht. Wenn wir abends mal zusammen ausgehen wollen, kommt mein Bruder vorbei, der um die Ecke wohnt, oder wir fragen unsere Babysitterin.

 

Was macht Dich glücklich und was traurig?

Traurig: Der unerträgliche, nicht tolerierbare Zustand der Welt. Darüber könnte ich eine lange Liste schreiben. Glücklich: Die Schönheit und der Reichtum dieser Welt, so viele kleine und große Dinge, Zitronenkuchen, HSV-Tore, ein Film wie „Boyhood”, Abendessen mit Freunden und man guckt auf die Uhr und es ist zwei, ihre Umarmungen. Darüber könnte ich eine noch viel längere Liste schreiben.

 

 

Liebe Okka, vielen lieben Dank für das sehr schöne Kurz-Interview mit Dir, es ist uns wirklich eine große Freude und auch Ehre, dass Du unsere Fragen so ehrlich beantwortet hast.

 

GEWINNSPIEL

Zu gewinnen gibt es nun zwei Bücher von Okka Rohd mit einer persönlichen Widmung. Das ist doch der Hit oder?

 

Voellig-fertig-und-irre-gluecklich-okka-rohd

 

 

TEILNAHME

Einfach hier einen Kommentar hinterlassen und schwups schon seid Ihr mit ihm Lostopf. Wer den entsprechenden Beitrag auf Facebook teilt oder twittert, erhält wie immer ein doppeltes Los, also doppelte Gewinnchancen – bitte schreibt dies dann einfach mit in Euren Kommentar. Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am Mittwoch, dem 20. Mai 2015 um 24:00 Uhr.

Teilnehmen können alle Leser aus Deutschland. Nur eine Teilnahme pro Person, bei Mehrfachteilnahme löschen wir alle betreffenden Kommentare. Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Einverständniserklärung der Eltern. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

 

Übrigens haben wir schon mehrmals das Buch von Okka frisch gebackenen Müttern geschenkt, die bisher wirklich alle das Buch erstklassig fanden. Eine liebe Freundin hat sogar eine kleine Rezension geschrieben:

 

„Völlig fertig und irre glücklich“

 

mit diesen Gefühlen ist wohl jede frischgebackene Mutter vertraut. Wem auch der „Schlafneid“ mit all seinen Facetten bekannt vorkommt und wer weiß, wie sich die Gleichzeitigkeit von Glück und Trauer anfühlt, wird sich in dem ersten Buch von Okka Rohd sicher wiederfinden.

In 3 Teilen erzählt sie von ihrer Schwangerschaft, dem ersten und zweiten Jahr mit ihrer Tochter. Das Buch ist durch den Tagebuchstil und die Briefe, die sie im dritten Teil an ihre Tochter schreibt, sehr persönlich und lässt Okka Rohd zu einer Freundin werden, die einen warmherzig durch das Neumuttersein begleitet. Am liebsten möchte man sie selbst neben sich auf dem Sofa sitzen haben. Auch die Gedanken ihres Mannes fließen in eigenen Abschnitten mit ein.

Echt, berührend und tiefgehend beschreibt Okka Rohd die ereignisreiche und spannende, aber auch anstrengende und fordernde Zeit als junge Mutter und ermöglicht viele „Ja, genau! – Momente“. Die Briefe an ihre Tochter erzeugen eine gewisse Melancholie, da sie so sehr bewusst machen, dass sie nicht immer das kleine Mädchen bleiben wird. „Ein Kind zu haben bedeutet loszulassen, Abschied zu nehmen, immer wieder und von Anfang an.“

Leider ist das Buch zu schnell ausgelesen. Wer die gefühlte Freundschaft aufrecht erhalten und wissen möchte, wie es der kleinen Familie geht, hat aber die Möglichkeit, dies in Okka Rohds Blog „Slomo“ zu tun.

 

 

Vielen Dank noch einmal an Okka, natürlich auch für die Rezension (limone’s Gedächtnis) und viel Erfolg beim Gewinnspiel!

Euch allen ein tolles, sonniges Wochenende!

Liebe Grüsse

rosa&limone

Danke für Deinen Besuch!
Impressum

© Rosa & Limone