Schlagwort-Archiv: Erziehung

Wie helfe ich meinem Kind sich zu entschuldigen?

Hallo Ihr Lieben.

In den Pfingstferien hatte ich mit meiner kleinsten Tochter eine Situation, die mich ziemlich genervt hat. Wir waren ja in der Wimsener Höhle auf einem Ausflug und vor Ort gab es einen schönen Wasserspielplatz. Meine drei Kinder sind auf den Spielplatz gestürmt und wir Erwachsene haben uns erst einmal gemütlich einen Cappuccino geholt.

 

Spielplatzentschuldigung

 

 

Nach einer Weile kam plötzlich völlig entrüstet eine Mutter mit ihrem Zweijährigen Kind zu mir und erklärte, dass meine Tochter ihrer Tochter das Spielzeug weggenommen und sie dazu noch gestoßen hat. Sie erwartet nun von Carlotta und natürlich dann auch von mir eine Entschuldigung. Ich war etwas perplex und habe natürlich die Entschuldigung von Carlotta eingefordert. Aber können Zweijährige sich schon richtig entschuldigen?

 

koennen Zweijaehrige sich entschuldigen

 

 

Ich bin generell der Meinung, dass Kinder untereinander klären sollten, wenn es zu Streitereien kommt. Aber natürlich muss man kleinen Kindern erklären, was richtig und was falsch ist. Bei kleinen, aber auch größeren Kindern kommt es immer mal wieder zu Streitereien unter Spielkameraden, Geschwistern oder auch Erwachsenen. Wir Erwachsene legen Wert darauf, unsere Kinder zu Höflichkeit und sozialem Verhalten zu erziehen. Man möchte, dass die Kinder Regeln einhalten, den anderen respektieren, achten und tolerieren. Dies sollte wenn möglich ohne große Streitereien und Schläge stattfinden. Konflikte sollen mit Worten geklärt werden und mit Achtung und Verständnis dem anderen gegenüber. Aber wir alle wissen, dass dies nicht die Norm ist. Und dann sind wir alle gefordert. Konflikte entstehen und nun kommt es darauf an, was wir unseren Kindern empfehlen und vorleben.

 

Bei kleineren Kindern erlebt man in Spielgruppen, im Kindergarten oder auf Spielplätzen sehr oft, dass sie von ihren Erzieherinnen oder den Eltern aufgefordert werden sich zu entschuldigen, wenn sie andere Kinder geärgert oder diesen weh getan haben. Die Kinder entschuldigen sich in der Regel sehr schnell, da sie begriffen haben, dass sie erst wieder weiter spielen dürfen, wenn sie sich entschuldigt haben. Kleine Kinder sind sich ihrer Schuld oft nicht bewusst, betroffen von der Situation oder wütend dass sie sich im Recht sehen und somit ungerecht behandelt. Sie entschuldigen sich, um ein paar Minuten später über dasselbe Problem weiter zu streiten. Besser ist es als Erwachsener gemeinsam mit den Kindern den Streit zu analysieren, um Ihnen Lösungsvorschläge und ihr eigenes Fehlverhalten aufzuzeigen. Dabei kann es auch gut sein, dass sich ein Konflikt plötzlich ganz anders abzeichnet wie von uns Erwachsenen von unserem Blickwinkel aus erlebt wurde. Es ist natürlich nicht o.k. wenn ein Junge ein Mädchen weg stößt. Wenn man allerdings von ihm erfährt, dass er im Vorfeld mehrmals von diesem Mädchen beschimpft wurde, kann man seine Wut besser verstehen und es macht sicherlich dann auch einen Sinn, wenn sich beide Kinder entschuldigen.

 

Wir Eltern wünschen uns Kinder, die sich, wenn es sein muss, entschuldigen, höflich sind, Bitte und Danke sagen. Es freut uns, wenn wir Kinder haben, die sich gut benehmen, beliebt sind und eine große Portion emotionale Intelligenz besitzen. Diese Kinder gehen leichter auf andere Menschen zu, versuchen Konflikte zu lösen und können sich, wenn nötig, auch entschuldigen. Ich finde es wichtig sich zu entschuldigen. Nicht aus Prinzip sondern, wenn es Sinn macht, man sich reflektiert hat und den Wunsch hat, ein Problem zu lösen. Es ist schön auf den anderen zuzugehen, ihm zu zeigen, dass er einem wichtig ist oder dass man einen Fehler gemacht hat, der einem leid tut. Ich bin nicht dafür, Kinder prinzipiell zu Entschuldigungen zu „zwingen“, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen. Dann ist es mir wichtig den Kindern den Rücken zu stärken, ihre Position und Verhaltensweise zu erklären. Dies aber bitte mit Höflichkeit und Respekt. Und es gibt Regeln und wenn man diese bricht, erwarte auch ich eine Entschuldigung. Umso früher die Kinder das lernen, umso besser. Besonders wichtig ist es mir, den Kindern zu zeigen, dass auch ich mich entschuldigen kann. Denn auch ich mache Fehler. Jeden Tag neue. Es tut gut sich bei den Kindern zu entschuldigen. Und das Gefühl „jetzt ist alles wieder gut“ ist wunderschön. Eine ehrliche Entschuldigung erleichtert sehr.

 

Wie handhabt Ihr das mit den Entschuldigungen bei Euren Kindern? Wir sind gespannt auf Eure Meinung.

Liebe Grüße.

rosa&limone

 

Aktion “Gesundes Pausenbrot”

 

Aktion-Gesundes-Pausenbrot

 

 

Hallo Ihr Lieben!

Frühstücken Eure Kinder gerne? Bei uns ist das von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. Wir wissen natürlich, dass ein vollwertiges Frühstück den Körper mit allen Nährstoffen versorgt, um fit in den Tag zu starten, da sich über Nacht vor allem die Kohlenhydrat-Reserven leeren, die das Gehirn mit Energie versorgen. Besonders für unsere Schulkinder ist es wichtig, die Vorräte wieder aufzufüllen. Denn auch uns ist klar, dass Konzentration und Leistungsfähigkeit in der Schule eng mit dem Ernährungsverhalten zusammenhängen. Experten zufolge geht jedoch etwa jedes fünfte Kind in Deutschland ohne Frühstück aus dem Haus und auch bei unseren Kindern gibt es Frühstücksmuffel. Luca macht sich selbständig morgens sein Frühstück. Er variiert zwischen Müsli und Brot. Finn und Louisa dagegen verspüren nach dem Aufstehen sehr wenig Appetit. Für uns ist es daher sehr schwierig, sie wenigstens für eine kleine Mahlzeit zu überreden. Wir haben uns da schon die unterschiedlichsten Dinge überlegt. Beispielsweise legen wir wert darauf, dass die beiden wenigstens eine Kleinigkeit trinken, bevor sie das Haus verlassen. Mit einem Glas Wasser, Milch, ungesüßtem Tee tanken sie wenigstens ein wenig Energie, um in Schwung zu kommen. Egal, ob Euer Kind ein guter oder schlechter Frühstücker ist – nach einigen Stunden sind die Energiedepots aufgebraucht und es muss Nachschub her, um weiter konzentriert dem Unterricht zu folgen.  Dann sollte natürlich ihre Pausenbrot-Box üppig gefüllt sein, damit Leistungstiefs und Heißhungerattacken keine Chance haben. Das erste und zweite Frühstück sollten zusammen etwa ein Drittel des Tagesbedarfs an Nährstoffen und Energie decken.

Unsere Kindergartenkinder Mats und Lina spielen dagegen morgens lieber noch und dann ist meist nicht genug Zeit und Ruhe, um ausgiebig zu Hause zu frühstücken. Wir legen bei all unseren Kindern wert darauf, ein gesundes und ausreichendes Pausenbrot mitzugeben. Und versuchen natürlich auch, auf die Wünsche und Vorlieben der Kinder einzugehen. Denn nichts ist schlimmer als ein weggeworfenes und nicht gegessenes Pausenbrot.Die Zwischenmahlzeit in der Schule sollte im Idealfall aus vier Bausteinen bestehen: Aus Vollkornbrot, Milch oder einem Milchprodukt, frischem Obst oder Gemüse und einem ungesüßten Getränk. Diese Komponenten liefern wichtige Nährstoffe, die Kinder für ein gesundes Heranwachsen brauchen.

Deshalb wollen wir die Aktion „Gesundes Pausenbrot“ von LaVita unterstützen: Für einen gesunden Start in den Tag! Auf der LaVita Seite gibt es viele Informationen, Tipps, Rezepte und kurze Videos, die zeigen, wie einfach es eigentlich ist, gesunde Pausenbrote zu zaubern.

 

 

4 Bausteine für eine gesunde Pause

 

Obst-und-Gemuese-gesundes-Pausenbrot

Obst & Gemüse

Frische Früchte und Rohkost liefern nicht nur Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch lösliche Ballaststoffe für eine gute Darmflora und jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe.

 

trinken-gesundes-Pausenbrot

Getränke

Damit der Flüssigkeitsbedarf gedeckt werden kann, gehört unbedingt ein Getränk mit in den Schulranzen. Am besten Wasser, ungesüßter Tee oder Fruchtsaftschorle.

 

 

Getreide-gesundes-Pausenbrot

Getreide

Zuckerfreies Müsli oder Brot liefern komplexe Kohlenhydrate, die langsam abgebaut werden und so einen stetigen Energienachschub liefern. Vollkorngetreide steckt außerdem voller Vitamine und Mineralstoffe sowie gesundheitsfördernder Ballaststoffe.

 

Kaese-gesundes-Pausenbrot

Milch & Milchprodukte

Kinder brauchen für ihr Wachstum Eiweiß und Kalzium. Beides ist darin reichlich enthalten.

 

 

Pausenbrot

 

Vollkornbrot versus Fertigsnacks

Erfahrungsgemäss können wir feststellen, dass ein Vollkornbrot länger satt macht und liefert dazu wichtige Vitamine, Mineralstoffe und reichlich Ballaststoffe für eine gesunder Verdauung. So bleiben der Blutzuckerspiegel und damit die Konzentrationsfähigkeit der Schüler im Gleichgewicht.

Süße Riegel, Schokolade und Co. sorgen zwar für ein schnelles Hoch des Blutzuckerspiegels, kurz darauf fällt dieser aber stark ab – genauso wie die schulische Leistung. Die oft folgenden Heißhungerattacken können außerdem ein Auslöser für Übergewicht sein. Es ist wirklich unglaublich zu sehen, wie viele Eltern ihren Kindern Fertigprodukte und Süßigkeiten als Pausensnack mitgeben.

 

Apfel-geschnitten-gesundes-Pausenbrot

 

Ein Brot mit Käse, etwas Obst oder Gemüse, ein Milchprodukt und ein Getränk – das ist nun wirklich keine Hexerei. Wenn jedoch jeden Tag das Gleiche in die Pausenbrot-Box kommt, wird das Ganze sehr schnell langweilig für die Kinder. Auf LaVita findet Ihr tolle Tipps, wie sich das Pausenbrot abwechslungsreich gestalten lässt und wie es frisch und appetitlich bleibt. Außerdem findet Ihr noch tolle Rezepte und Videos, in denen anschaulich erklärt wird, wie man ein leckeres, gesundes und abwechslungsreiches Pausenbrot macht.

 

 

 

Was packt Ihr denn Euren Kids in die Vesperbox? Habt Ihr spezielle Tipps und Tricks?

Liebe Grüße

rosa&limone

 

 

Schwimmen wie ein Fisch: Seepferdchen + Verlosung

Seepferdchen-in-der-schrumpeligen-Hand

 

Hallo Ihr Lieben!

 

Wusstet ihr, dass laut einer Forsa-Studie immer weniger Kinder sicher schwimmen können? Demnach finden es 100% aller befragten Eltern zwar sicherer, wenn ihr Kind gut schwimmen kann, allerdings beherrschen dies nur 57% ihrer 5- bis 10-jährigen Kinder. Und ein Jugendschwimmabzeichen (mindestens Bronze), mit dem man erst als sicherer Schwimmer gilt, besitzen nur noch 28% aller 5- bis 10-jährigen Kinder. Zudem gibt es immer weniger Schwimmbäder und an vielen Grundschulen wird kein Schwimmunterricht mehr angeboten. Wir finden diese Entwicklung erschreckend, da wir es sehr wichtig finden, dass Kinder schwimmen lernen. Schwimmen können ist ein Muss, da wir beide sehr viel mit unseren Kindern im Schwimmbad sind. Und da wir ja mehrere Kinder haben, gibt es uns Müttern die Sicherheit, nicht ständig bei jedem Kind am Beckenrand stehen zu müssen und die Zeit im Freibad genießen zu können. Denn mit drei Kindern unterschiedlicher Altersgruppen verliert man natürlich gerne den Überblick. Und an einem schönen Sommertag sind natürlich die Freibäder überfüllt und wir möchten sichergehen, dass unsere Kinder auch mit Freunden selbstständig die Zeit im Schwimmbad genießen können.

 

Natürlich kann jeder, der Geduld und Zeit mitbringt, dem eigenen Kind selbst das Schwimmen beibringen. Auch wir haben früh angefangen, unseren Kindern die ersten Schwimmzüge beizubringen. Und da sie beide große Geschwister haben, waren sie auch immer sehr motiviert. Aber wie das so ist, es lernt sich am besten in einer Gruppe Gleichaltriger und daher finden wir Anfängerschwimmkurse super sinnvoll. So haben wir beschlossen, dass unsere Kleinen Lina und Mats zusammen einen Ferien-Kompaktkurs machen. Schon ab dem ersten Sommerferientag ging es los. Unsere beiden waren super motiviert und hatten großen Spaß. Ihr großes Ziel war natürlich das Seepferdchenabzeichen. Bei diesem müssen die Kinder 25m schwimmen, vom Startblock hüpfen und einen Ring aus 80 cm Tiefe ertauchen.

 

Natürlich ist es so, dass Kinder, wenn sie das Schwimmabzeichen “Seepferdchen” erworben haben, nicht unbeaufsichtigt schwimmen gehen sollten, da man mit ihnen noch die nötige Sicherheit erlangen muss. Wir haben bewusst das Schwimmkurs-Startalter von fünf Jahren gewählt, da unsere Kids nun noch ein Jahr Zeit haben, um ihr Erlerntes zu festigen und bis sie in die Schule kommen. Denn wir finden es auf jeden Fall sehr sinnvoll, wenn Schulkinder ab der ersten Klasse bereits schwimmen können.
Der Schwimmkurs hat 8x stattgefunden und auch wir haben es sehr genossen. Unsere Kinder waren hochmotiviert und freuten sich jeden Tag riesig auf ihren Schwimmkurs und dass sie etwas Neues lernen durften. Jeden Morgen packten sie ihre Schwimmtasche und konnten nicht früh genug im Schwimmbad sein.

 

 

Auf-dem-Weg-zum-Schwimmkurs

 

 

Wir hatten in diesen 45 Minuten Schwimmkurs Zeit, auch mit der Allerkleinsten ins warme Becken zu gehen (danach hat sie geschlummert wie ein Murmeltier) oder gemütlich einen Cappuccino zu trinken und miteinander zu reden.

 

 

Die-Kleinste-war-schwimmen

 

 

Unsere beiden Kinder mögen sich sehr gerne und wir müssen immer wieder feststellen, dass es sehr schade ist, dass wir so weit auseinander wohnen. Natürlich nicht nur für die Kids, sondern auch für uns.

 

Wir können einen Ferien-Kompaktkurs auf jeden Fall sehr empfehlen, da die Kinder ohne Pause dran bleiben und sehr schnell Ergebnisse sehen können. Unsere Beiden haben auf jeden Fall das Seepferdchen geschafft und waren natürlich sehr glücklich und stolz darüber.

 

 

Unsere-Schwimmerle

 

 

die-stolzen-Seepferdchen

 

 

Deutschland schwimmt

Und da wir Kindern für das Schwimmen begeistern möchten, möchten wir Euch auf die Kampagne „Deutschland schwimmt” aufmerksam machen, die der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) zusammen mit Disney und der Botschafterin Franziska van Almsick ins Leben gerufen hat mit dem Ziel, Kinder zum Schwimmen lernen zu motivieren. Wir dürfen unter Euch Lesern ein Dorie Schwimm-Spaß-Überraschungspaket verlosen!

 

 

Verlosung-Schwimmkampagne

Darin enthalten sind unter anderem:

  • eine Dorie Kinderschwimmbrille von Zoggs
  • ein Dorie Wasserball
  • ein Dorie Schwimmbeutel

 

Teilnahmebedingungen

1. Ihr werdet Fan von rosa&limone auf Facebook (oder seid es bereits!)

2. Ihr schreibt einen kurzen Kommentar unter diesen Beitrag und schon seid Ihr mit im Lostopf.

3. Teilnehmen können alle Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nur eine Teilnahme pro Person, bei Mehrfachteilnahme löschen wir alle betreffenden Kommentare. Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Einverständniserklärung der Eltern. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

4. Das Gewinnspiel endet am Dienstag, dem 6. September 2016, um 23.59 Uhr

Übrigens ruft Disney am 24. September mit dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) sowie den Partnern REWE und Allianz zum großen Finale der Kampagne „Deutschland schwimmt“ auf: Während eines bundesweiten Aktionstages können engagierte Schwimmer in ganz Deutschland für den wohltätigen Zweck ihre Bahnen ziehen. Das große Ziel ist es, dabei einmal um ganz Deutschland zu schwimmen! Parallel dazu findet ein Charity-Event mit Franziska van Almsick in Hamburg statt, bei dem auch alle geschwommenen Kilometer zusammenfließen. Habt Ihr Lust mitzumachen? Wir werden auf jeden Fall mit unseren Kids ein teilnehmendes Freibad aufsuchen! In Esslingen wird dies übrigens der SSV Esslingen sein :)

 

Viel Erfolg, Wasser marsch und liebe Grüße aus Korsika und der Türkei.

 

rosa und limone