Schlagwort-Archiv: Mama I need to kotz

Interview mit Lucie Marshall plus Gewinnspiel

Lucie-Marshall-Blog

 

 

Hallo Ihr Lieben!

Wie bereits in unseren Freitagslieblingen angekündigt, stellen wir Euch heute Tanya Neufeldt, besser bekannt als Lucie Marshall, vor. Vielen von Euch ist sie sicherlich ein Begriff, denn auf ihrem Blog Lucie Marshall schreibt Tanya sehr witzig und unterhaltsam über ihr Leben als Mutter, die mit dem alltäglichen Wahnsinn zu kämpfen hat und spricht uns oftmals aus der Seele. Neben ihrem Blog hat sie bereits das Buch ”Auf High Heels in den Kreißsaal” geschrieben und hat nun ganz frisch Buch Nummer 2 mit dem Titel “Mama I need to kotz” veröffentlicht.  Das Buch handelt über ihre Zeit als Familie in London. Überaus witzig ist übrigens auch ihre Webserie (Tanya ist Schauspielerin), die Ihr Euch unbedingt einmal ansehen müsst.

Wir freuen uns Tanya nun ein paar Fragen unserer Interviewreihe “Du bist einzigartig” stellen zu dürfen. Im Anschluss dürfen wir ein Exemplar ihres neuen Buches unter Euch verlosen:

 

 

Lucie-Marshall

 

 

Name: Tanya Neufeldt alias Lucie Marshall

Blog: www.luciemarshall.com

Beruf: Autorin & Schauspielerin

Anzahl und Alter der Kinder: 1 Sohn, 6 Jahre alt

 

 

Wie sah Dein Leben vor Deinen Kindern aus?

 

Nicht weniger chaotisch als jetzt, aber eindeutig weniger Lego in der Wohnung und keine Fruchtzwerge im Kühlschrank. Ich konnte alleine aufs Klo gehen und mich sonntags nochmal umdrehen. Ich bin morgens über kein Lichtschwert im Flur gestolpert und habe zum Einschlafen auch nicht Die drei ??? gehört. Also, irgendwie war alles ganz schön langweilig.

 

Was hat sich verändert seit Du Kinder hast? Was vermisst Du heute?

 

Natürlich hat sich Das Leben verändert. Ich bin ja kein statisches Gebilde. Leben heißt Veränderung, und ein Kind zu bekommen ist vermutlich die größte und einschneidenste. Und großartigste.

Kinder stellen Fragen, auf die man selber nicht kommt. Sie wirbeln einem alles durcheinander. Und  manchmal gehen sie einem auch einfach nur auf den Keks. Missen möchte ich davon nichts. Das Einzige, was ich zu wenig tue seit ich Mutter bin, ist Löcher in die Luft starren. Dabei kann man das von Kindern ja besonders gut lernen.

 

Was ist Stil für Dich? Wie hat sich Dein Stil geändert seit Du Kinder hast?

 

Stil ist für mich nicht nur, dass das Sofakissen hübsch aussieht oder die Clutch zu den Schuhen passt. Stil ist für mich viel mehr eine innere Haltung. Stil ist für mich, ob man morgen s in den Spiegel schauen kann und sagt: „Yep, so wie ich lebe, das kann ich vertreten.“ Wenn dann noch die Sofakissen hübsch sind, ist es natürlich ein Traum.

 

Wie sieht ein ganz normaler Alltagstag bei Euch aus?

 

Mein Sohn spielt morgens gerne Lego und hört dabei Hörbücher. Wenn ich im Bad bin, dann schleppt er gerne Lego und CD-Player ins Bad, weil er es gemütlicher findet, wenn wir alle beisammen sind. Ich oder mein Mann bringen ihn zur Schule und an einem „normalen Tag“ gehe ich ins Büro. Am Nachmittag hole ich Noah ab, es sei denn er ist verabredet oder der Babysitter hilft. So richtig normale Tage gibt es bei uns aber nicht, da wir viel reisen. Der Einzige in unserer Familie, der einen festen Rhythmus hat, ist Noah.

 

Was hat Dich in Deinem Leben geprägt?

 

Wo soll ich anfangen? Jede Begegnung, jede Veränderung prägt. Manche stärker, manche weniger. Mich hat das Leben im Ausland mit meinen Eltern mit Sicherheit stark geprägt. Mich hat geprägt, dass ich schon immer mit vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt Kontakt hatte. Mich haben die Gespräche mit meiner Großmutter sehr geprägt. Ihre Weisheit und ihre Lebenserfahrung und ihr Mut.

 

Was ist Dir wichtig, Deinen Kindern auf Ihrem Weg mitzugeben?

 

Ich möchte meinem Sohn mitgeben, dass das Leben ein Geschenk ist. Dass wir unglaubliches Glück haben, auf dieser Seite der Welt geboren zu sein und dass wir wirklich das Beste daraus machen sollten. Ich möchte ihm mitgeben, dass er auf sein Herz  und seinen Bauch hören soll, und dass Fehler und Irr- und Umwege Teil des Lebens sind und wir in der Regel daraus am meisten lernen.

 

Dinge, die Dir mit den Kindern am meisten Spass machen?

 

Spontan Dinge zu unternehmen: Ins Kino, ins Schwimmbad gehen, lesen im Park oder Ausflüge. Einfach gemeinsam Zeit zu verbringen.

 

Was macht Dir mit Deinen Kindern gar keinen Spass? Und warum?

 

Mein Sohn liebt es, mit Lego zu spielen und dabei Geschichten zu erzählen. Er möchte dann immer, dass ich mitspiele und teilt mir Figuren zu. Aber kaum reden meine Figuren, kriege ich eins übergebügelt, weil ich das Falsche sage. Oder die Geschichte nicht kapiert habe. Oder doch der Böse bin, aber davon ausging der Liebe zu sein.

Da braucht mach Nerven wie Stahlseile, um das bis zum Epilog durchzuhalten. An schlechten Tagen streiche ich nach 3 Minuten die Segel.

 

Wer unterstützt Dich in der Kinderbetreuung?

 

Familie, Nachbarn und Babysitter.

 

Was macht Dich glücklich und was traurig?

 

Glücklich macht mich, im Schlafanzug mit Kaffeebecher auf dem Wohnzimmerteppich rumzuliegen, während mein Sohn mit Lego baut. (Passiert allerdings viel zu selten) Glücklich macht mich, ein richtig gutes Croissant. Oder Gummibärchen. Glücklich machen mich irrsinnig viele kleine Dinge im Alltag, man muss sie nur bemerken. Traurig macht mich, wenn ich zu viel um die Ohren habe und all das nicht genießen kann.

 

Wie schaffst Du es, zu dem normalen Alltagswahnsinn als berufstätige Mama auch noch so „nebenher“ bereits das zweite Buch zu schreiben?

 

Man schreibt kein Buch nebenher. Und wenn eine das behauptet, dann verrate mir bitte das Geheimnis!

Man lässt Federn. Es ist ein Drahtseilakt und manchmal fliegt man auch runter. Aber es macht natürlich auch irre Spaß, wenn man in das Buch und die eigenen Geschichten abtauchen kann. Wenn man dann endlich alle Kapitel zusammen hat, dann ist das einfach ein irres Glücksgefühl. Aber, puhhhhh…. es ist nicht ohne.

 

 

Liebe Tanya, vielen lieben Dank für Deine Zeit und die sympathischen Antworten! Wir freuen uns sehr, dass wir nun ein Exemplar von “Mama I need to kotz” verlosen dürfen.

 

 

Lieblingsbuch

 

TEILNAHMEBEDINGUNG

1. Ihr werdet Fan von rosa&limone auf Facebook (oder seid es bereits!)

2. Ihr schreibt einen kurzen Kommentar unter diesen Beitrag und schon seid Ihr mit im Lostopf.

3. Teilnehmen können alle Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nur eine Teilnahme pro Person, bei Mehrfachteilnahme löschen wir alle betreffenden Kommentare. Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Einverständniserklärung der Eltern. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

4. Das Gewinnspiel endet am Sonntag, dem 26. Juni 2015, um 23.59 Uhr

 

 

 

Nun wünschen wir Euch viel Erfolg, startet gut in die neue Woche!

Viele liebe Grüße

rosa&limone

 

Unsere 5 Freitagslieblinge am 17. Juni 2016

Hallo Ihr Lieben!

Die Woche verging wie im Fluge. Wir haben beide gerade viel um die Ohren (Umbau, Wasserschaden, pubertierendes Kind, trotzige 5-Jährige…) und das Wetter trägt auch nicht gerade zu einer besseren Stimmung bei. Aber trotz allem hatten wir auch schöne Alltagsmomente, die wir für Euch festgehalten haben. Hier kommen unsere 5 Freitagslieblinge der Woche:

 

 

Lieblingsbuch

 

Unser Lieblingsbuch der Woche

rosa&limone: Erst vor wenigen Tagen sind die beiden Exemplare “Mama I need to kotz” von Lucie Marshall eingetrudelt. Am Montag stellen wir Lucie Marshall bei einem Interview, das sie mit uns geführt hat, vor. Dabei verlosen wir ihr neuestes Buch unter Euch Lesern, mitmachen lohnt sich!

 

 

Petit-fours

 

Unser Lieblingsessen der Woche

limone: Beim diesjährigen Erdbeerfest, das leider auch kurzfristig unter Wasser stand, haben wir leckere Erdbeer Petit Fours am Kindergartenstand verkauft. Sehen die nicht toll aus? Die süßen Leckereien sind sehr aufwändig, da braucht man ganz schön viel Geduld (was wir beide nicht haben).

 

 

Lina-in-der-Lok

 

Maedelstrio

 

Unser Lieblingsmoment mit unseren Kindern

rosa: Wir haben gemeinsam mit den Kindern eine historische Dampffahrt unternommen. Die Kinder waren beeindruckt und wir konnten bei Sekt und Häppchen richtig entspannen.Der alten Lok ging am Schluss allerdings die Puste aus, wir kamen fast 2 Stunden verspätet an, so dass unsere Abendplanung mit Einkaufen, Grillen, Aufräumen und Vorbereiten für den Besuch von limones Familie etwas stressig wurde. Aber schön war’s trotzdem noch!

 

limone: Das Mädelstrio gemütlich auf der Couch, GIRLSPOWER!

 

 

Picknicktisch

 

Unser Lieblings-Mama-Moment nur für uns

rosa: Ganz allein ohne Kinder war ich in diesem Moment zwar nicht, aber ich hatte großen Spaß: Zusammen mit Lina habe ich ein Fotoshooting mit netten Leuten in traumhaftem Ambiente besucht, wir hatten endlich einmal Sonnenschein und der Fotograf war klasse. Und das Ergebnis hat selbst mir, die sich immer sehr kritisch beäugt, sehr gut gefallen.

 

 

Abschiedskarte-Finn

 

Unsere Lieblings-Inspiration der Woche

rosa: Mein Finn hat für seine Grundschullehrerin eine Abschiedskarte gebastelt. Hätte ich ihn nur auf die Walddorfschule geschickt :) , sie war ruckzuck fertig, sehr kreativ und einfach nur schön. Die Alternative wäre ein DinA 4 Abschiedsbrief gewesen, auf den er keine Lust hatte. Ich finde das Ergebnis so viel schöner…

 

Weitere Freitagslieblinge findet Ihr auch bei Berlinmittemom. Wir wünschen Euch allen ein schönes Wochenende, hoffen, dass die Sonne sich einmal wieder blicken lässt. rosa ist mit Finn bei einer Fussballausfahrt am Staffelsee, limone ist bei Dieter Thomas Kuhn. Wir werden Euch sicherlich Bilder zeigen!

Schönes Wochenende, liebe Grüße

rosa&limone

 

Danke für Deinen Besuch!
Impressum

© Rosa & Limone