Kopfschmerzen bei Kindern

Werbung / Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Initiative Schmerzlos

 

 

Hallo Ihr Lieben.

Bei uns ist momentan irgendwie etwas der Wurm drin. Ich bin momentan irgendwie total erschöpft und ständig müde. Abends könnte ich schon um 21:00 Uhr auf der Couch einschlafen. Dazu ist es im Geschäft gerade ziemlich stressig, es stehen tausend Termine an und ich bin jede Woche unterwegs. Gesundheitstechnisch hatten wir eine akute Erkältungswelle, eine Kehlkopfentzündung des Mannes, ein verknackster Knöchel und ständige Bauchschmerzen und Kopfschmerzen bei Louisa. Bezüglich der Bauchschmerzen haben wir jetzt alles Nötige abklären können, wir haben ein großes Blutbild und sogar einen Ultraschall gemacht und müssen nun Nahrungsmittelunverträglichkeiten überprüfen. Leider hat Louisa auch immer wieder Kopfschmerzen und leidet in regelmäßigen Abständen darunter.

Vor allem Kopfschmerzen sind sehr häufig auf innere Faktoren zurückzuführen wie beispielsweise Stress, Sorgen und auch Ängste. Spannungskopfschmerz ist eine der häufigsten Formen von Kopfschmerzen. Bei uns in der Familie leidet zum Glück niemand unter Migräne, denn die Veranlagung zur Migräne wird oftmals vererbt. Experten gehen davon aus, dass ein großer Prozentsatz der Kinder und auch Jugendlicher unter regelmäßigen Kopfschmerzen leiden. So leidet jeder vierte Schüler von 10 bis 18 Jahren mindestens einmal pro Woche an Kopfschmerzen. Mädchen sind dabei häufiger betroffen, da Hormonschwankungen beispielsweise eine Migräne auslösen können.

Natürlich muss man Kopfschmerzen bei Kindern ernst nehmen. So mussten wir Louisa aufgrund ihrer Kopfschmerzen auch schon mehrmals von der Schule abholen. Wir haben festgestellt, dass eine der Hauptursachen ihrer Kopfschmerzen wirklich an ihrem Flüssigkeitshaushalt lag, sie also zu wenig getrunken hatte. Nun haben wir uns angewöhnt, ihr jeden Tag ihren Lieblingstee mit in die Schule zu geben. Es gibt nun einige Tipps, die wir beachten, um Louisas Kopfschmerzen vorzubeugen und wir haben Euch ja schon in der Vergangenheit unsere Ratschläge genannt.

Wenn Louisas Kopfschmerzen allerdings akut sind, gibt es ebenfalls einiges, was ich beachte und wie ich sie am besten bekämpfe. Generell versuche ich zuerst, die Kopfschmerzen möglichst ohne Medikamente zu behandeln. Es ist auf jeden Fall wichtig, dass das Kind die volle Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommt. Ich versuche daher erst einmal, Louisa zu verwöhnen und auch ein wenig abzulenken. Natürlich frage ich sie auch aus, wie stark die Beschwerden sind und versuche möglichst viele Informationen einzuholen.

 

Kopfschmerzen

 

Bei leichteren Kopfschmerzen hilft es uns, etwas auszuruhen oder auch ein wenig zu schlafen. Manchmal tut ein kühles Tuch auf der Stirn sehr gut oder auch eine leichte Massage auf der Schläfe mit Pfefferminzöl. Wir haben eine schöne Entspannungs-CD, die ich selber ab und zu einlege, wenn ich gestresst bin und den Luxus einiger Minuten nur für mich habe. Die Entspannungsübungen helfen auch Louisa-sie liebt es die CD anzuhören und zu meditieren.

Kennt man sein Kind gut, merkt man schnell, wie ernst die Lage ist und ob wirklich Medikamente genommen werden müssen. Ich merke sehr schnell, ob die Kopfschmerzen bei Louisa schlimm sind oder ob sie etwas übertreibt oder gar simuliert. Denn die volle Aufmerksamkeit der Mama zu bekommen ist ja auf jeden Fall schön und bei drei Kindern wie bei uns fehlt oftmals die exklusive Zeit für das einzelne Kind.

 

Kopfschmerzen bei Kindern

 

Allerdings sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen, wenn die Kopfschmerzen über einen längeren Zeitraum immer wieder auftreten. Dann sollte auf jeden Fall ein Kinderarzt zu Rate gezogen werden. Es besteht nämlich die Gefahr, dass Kopfschmerzen chronisch werden oder auch eine ernstere Ursache Grund für die häufigen Kopfschmerzen sind. Daher sollte rechtzeitig eine Diagnose gestellt und eine Behandlung eingeleitet werden.

Wir haben uns beim Kinderarzt ein speziell für Kinder geeignetes Medikament gegen Louisas Kopfschmerzen verschreiben lassen. Wir haben aber auch schon Ibuprofen genommen, allerdings nicht über einen längeren Zeitraum, da das Schmerzmittel Magen-Darm Beschwerden verursachen kann und Louisa einen empfindlichen Magen hat.

Aktuell sind die Kopfschmerzen bei Louisa besser geworden und sie nimmt sich bewusst Auszeiten-legt sich auf die Couch und liest ein Buch oder döst einfach vor sich her. Aber jedes Kind ist anders und natürlich gibt es nicht den einzig richtigen Weg. Manchmal dauert es sicherlich, bis man die für das Kind richtige Lösung gefunden hat.

Was mir immer auch hilft, wenn man sich Sorgen über die eigenen Kinder macht, ist, sich mit Freunden oder auch Eltern von Schulkameraden auszutauschen. Die Anforderungen heutzutage sind wirklich sehr hoch, jede Woche stehen aufs Neue viele Prüfungen an, die Kinder haben enorm viel Stress in der Schule und wenig Zeit für sich. Häufig geht es anderen Kindern auch so, und wenn ich mich mal wieder ertappe im Hamsterrad festzustecken, hilft es mir, bewusst die Bremse zu treten und Aktivitäten zu reduzieren. So habe ich mir erst vor kurzem meine Tochter geschnappt und bin mit ihr eine große Runde spazieren gegangen. Dabei konnten wir frische Luft tanken und neue Energie für den stressigen Alltag sammeln. Das war wirklich herrlich. Probiert es aus.

Weitere Informationen zum Thema Kopfscherzen findet Ihr bei der Initiative Schmerzlos. Verratet Ihr uns Eure Tipps bei Kopfschmerzen Eurer Kinder? Wir sind gespannt…

Liebe Grüsse.
Limone

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Danke für Deinen Besuch!
Impressum

© Rosa & Limone